Welche Behandlungsmöglichkeiten kommen in Betracht ?

      Wenn die Nierenfunktion nicht mehr „ausreichend“ ist, muss diese zum Teil durch eine Nierenersatztherapie übernommen werden!

      Sie als Patient entscheiden sich nach Ihren Wünschen, Ihrem Lebensrhythmus, in Abhängigkeit Ihres Gesundheitszustandes und den medizinischen Anforderungen zwischen:

  • Hämodialyse
  • Bauchfelldialyse
  • Transplantation

Um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen sollten Sie sich Unterstützung holen bei:

  • ihrem Arzt
  • einem Gespräch mit Ihrer Familie, Ihren Freunden oder einer Vertrauensperson,
  • einem Austausch mit Betroffenen, deren Erfahrungen Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen.

Ein Wechsel der Behandlungsmethode im Laufe der Zeit ist durchaus möglich!

 

Hämodialyse

Die Hämodialyse
  • Durchführung im Krankenhaus durch geschultes Krankenpflegepersonal
  • Die Behandlung erfolgt mindestens 3 mal pro Woche
  • Sie werden an jeder Dialyse durch ärztliches Personal betreut
  • Eine Behandlung dauert zwischen 4 bis 5 Stunden (Transport nicht inbegriffen) und findet zu festen Zeiten morgens, nachmittags oder abends statt:
  • Während dieser Zeit wird Ihr Blut durch eine Maschine geleitet, welche Ihre Giftstoffe herausfiltert
  • Sie benötigen einen Gefäßzugang (Fistel oder Demerskatheter)

    dialyse 232x183

  • Hin- und Rückfahrten zwischen Wohnort und Dialysezentrum im Taxi werden von der CNS übernommen
  • Ihre Dialysezeiten richten sich, sofern möglich, nach Ihren Arbeitszeiten
  • Während Ihrer Behandlungen können Sie fernsehen, mit Ihrem Computer arbeiten, lesen, mit einem Bettfahrrad fahren oder auch einfach nur schlafen
  • Sportliche Betätigungen sind weiterhin möglich, lediglich gefährliche Sportarten sollten vermieden werden; hier berät Sie Ihr behandelnder Arzt
  • Ferienreisen sind weiterhin möglich; ein Feriendialysezentrum nahe Ihres Feriendomizils wird frühzeitig organisiert

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Dialyse#H.C3.A4modialyse

Bauchfelldialyse

Die Bauchfelldialyse
  • Die Durchführung der Bauchfelldialyse ist grundsätzlich überall (Arbeitsstelle, Zuhause …) dort möglich, wo die hygienischen Voraussetzungen erfüllt sind
  • Die Behandlung wird täglich durchgeführt
  • Nach einer Schulung, führen Sie selbst Ihre Behandlungen durch:
    • Dabei wirkt Ihr Bauchfell (Peritoneum) als Filter und gibt die Giftstoffe an eine Dialyselösung ab, die sich in Ihrem Bauchraum befindet
  • Um diese Dialyselösung in Ihrem Bauchraum regelmäßig wechseln zu können, benötigen Sie einen Tenckhoff-Katheter.

    pd1

    • Es existieren zwei mögliche Behandlungsformen der Bauchfelldialyse:
    • Entweder Sie lassen jede Nacht eine Maschine neben Ihrem Bett die Behandlung durchführen oder Sie selbst führen etwa vier mal pro Tag den Wechsel der Dialyseflüssigkeit in Ihrem Bauch durch
  • Sie benötigen Zuhause ein ausreichend großes Materiallager
  • Sie können Ihre Behandlungsintervalle an Ihren Tagesablauf anpassen
  • Einmal im Monat stellen Sie sich Ihrem behandelnden Nephrologen zur Visite vor
  • Sportliche Betätigungen sind weiterhin möglich, lediglich gefährliche Sportarten sollten vermieden werden; hier berät Sie Ihr behandelnder Arzt
  • Ferienreisen sind weiterhin möglich; das für die Bauchfelldialyse benötigte Material wird Ihnen an Ihr Feriendomizil geliefert

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Dialyse

Transplantation

Die Transplantation

Eine weitere Möglichkeit der Behandlung bietet die Nierentransplantation. Es besteht sowohl die Möglichkeit, die Niere eines verstorbenen Organspenders zu bekommen, als auch die Möglichkeit,

die Niere eines lebenden Spenders.

Dieses Spenderorgan übernimmt die Funktion Ihrer erkrankten Nieren und von diesem Moment an, sind Sie nicht mehr auf eine Dialysebehandlung angewiesen.

Das Großherzogtum Luxembourg arbeitet mit erfahrenen und äußerst kompetenten Transplantationszentren im benachbarten Ausland zusammen.

Im Vorfeld der Transplantation werden einige Untersuchungen durchgeführt, um die Transplantationstauglichkeit zu garantieren.

Die durchschnittliche Wartezeit in den Benelux-Ländern für eine Spenderniere beträgt zur Zeit etwa zwei Jahre.